Wanderfalke

Aktuelles

Sommerzeltlager für Kinder und Jugendliche

Sommerzeltlager vom 30.7.-13.08.2016 in Reinwarzhofen

weiterlesen

Aktuelle Bilder und Videos von unseren Aktionen

Neugierig, wer die Falken sind und was sie so machen?

weiterlesen

Genossin Juschka Conrad

Mit tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserer Genossin Juschka Conrad

weiterlesen

Kinderseminar vom 25.-27.10.13

Dieses Mal gehts ab nach Legau im schönen Unterallgäu. Unser Thema: Kindersoldaten und Kriegsspielzeug

weiterlesen

25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

Die UN-Kinderrechtskonvention ist eine Vereinbarung der Vereinten Nationen über verschiedene Kinderrechte, z.B. das Recht auf Bildung. Aber wie sieht es 25 Jahre nach der Unterzeichnung dieser Vereinbarung aus? Einen kleinen Überblick gibt die...

weiterlesen

Demonstration gegen das sogenannte Integrationsgesetzt 19.06. 11 Uhr inMünchen

Das Landesbüro ist umgezogen

Die Landesgeschäftsstelle ist umgezogen!!

Unsere Neue Adresse ist:

Adolf-Schmetzerstr. 30

93055 Regensburg

Kundgebung gegen das geplante bayerische "Integrationsgesetz"

Nie wieder deutsche Leitkultur!

Der Landesverband Bayern der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken protestiert entschieden gegen den Entwurf des sogenannten „Integrationsgesetzes“ der CSU! Mit „deutscher Leitkultur“ und Volksgemeinschaft will die CSU offene Willkür und Gesinnungsverfolgung einführen!

Wir sprechen uns schärfstens dagegen aus

  • dass alle willkürlich auf eine nicht näher definierte Leitkultur verpflichtet werden sollen
  • dass eine „Integrationsförderung“ entsprechend für Deutsche gelten soll, „die in besonderer Weise integrationsbedürftig sind und (...) zumindest ein Eltern- oder Großelternteil haben“, das eingewandert ist – damit ist der „Viertel-Einwanderer“ geschaffen
  • dass Kinder, die in Asylunterkünften leben müssen, von der Schulpflicht ausgeschlossen werden
  • dass selbst anerkannten Asylbewerbern der Wohnort vorgeschrieben werden soll
  • dass Beschäftigte in Schwimmbädern, Bibliotheken und anderen öffentlichen Einrichtungen gezwungen und befugt werden sollen, „ausländisch Aussehende“ auf ihren Aufenthaltsstatus hin zu kontrollieren und ggf. den Zugang zu verweigern können
  • dass Wohnungen jederzeit durchsucht werden können und an Menschen in Asylunterkünften jederzeit Personenkontrollen inklusive erkennungsdienstlichen Merkmalen durchgeführt werden können – und das alles ohne Gefahr im Verzug oder Durchsuchungsbeschluss
  • dass jeder, der all dem nicht Folge leistet mit bis zu 50.000€ Geldbuße belangt werden kann – ohne den Nachweis einer Straftat

Das geplante bayerische „Integrationsgesetz“ ist ein Angriff auf die Demokratie und uns alle!

Wehren wir uns dagegen!

 

Gleiche Rechte für alle, die hier leben!


Kommt zur Kundgebung

am Samstag, den 21.05.2015 um 16.00 Uhr

in München am Odeonsplatz!

Zeltlager 2016 IFM Camp

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Genossinnen und Genossen,

im Jahr 2016 findet das Zeltlager des „Internationalen Falcon Movement“ in Reinwarzhofen statt. Wenn ihr Lust habt mitzufahren meldet euch schnell an! So ein internationales Zeltlager mit ca. 3000 Menschen ist ein großer organisatorischer Aufwand, darum brauchen wir eure Anmeldungen bis spätestens 29. März. Eine Nachmeldung ist diesmal leider nicht möglich!

Anmeldung für alle Menschen von 6-12 Jahren hier. Nach dem IFM-Camp schließt sich für diesen Altersbereich eine Woche Zeltlager an.

Anmeldung für alle Menschen ab 13 Jahren hier.

Wenn ihr Lust habt beim Camp mitzuhelfen, dann könnt ihr euch bei uns im Büro melden oder auf die Seite des Bundesbüros schauen. https://www.ifm-camp-2016.org//

Anmeldung und weitere Infos in den Bezirksbüros.

Seminar des Bundesverbandes Ros&Karl 8.-10.01.2016 in Berlin

Am Abend des 15. Januar 1919 wurden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin von Freikorpsoffizieren ermordet. Mit ihrem politischem Engagement für Demokratie und Sozialismus, gegen Militarismus und Krieg, ihren Analysen zu Kapitalismus und Herr-schaft sowie ihrer radikalen Kritik an der damaligen Mehrheits-Sozialdemokratie sind sie bis heute Vorbilder für Sozia-listInnen.

Rosa und Karl gehören zu den wichtigsten VertreterInnen eines Sozialismus, der durch die Ideale des Internationalismus, des Antimilitarismus, der Gerechtigkeit und der radikalen Demokratie inspiriert ist.

Mit unserem Seminarwochenende bei Berlin wollen wir mit etwa 200 Jugendlichen aus unserem Verband und internationalen Schwesterorganisationen an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erinnern und ihr Werk und Wirken für unsere heutigen Kämpfe nutzbar machen.

Wenn Ihr mitfahren wollt meldet euch im Landesbüro an. Ausschreibung und Anmeldeformular hier.

 

 

ImpRoma - Hier sind wir! in Regensburg

Improvisationstheater "ImpRoma: Hier wind WIR!" am 20. November in der Alten Mälzerei in Regensburg

ImpRoma ist ein Improvisationstheaterprojekt von und mit Kindern und Jugendlichen aus Münchner Sinti- und Roma-Familien zusammen mit fastfood theater und kairosis entwickelt unter der Schirmherrschaft von Marianne Sägebrecht.
Auf der Bühne werden sie zu Protagonisten ihrer eigenen Geschichten. Ihr Werkzeug ist die Fantasie. Sie erzählen von Wünschen und Träumen, von Familienbande und Freudentränen, Heulattacken, Mut, Vertrauen, davon, was einen glücklich macht und darüber, was einen zur Verzweiflung bringt. ImpRoma will die aktuelle Lebensrealität deutscher Sinti und Roma stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Selbstbewusst erobern die jungen Akteure die Bühne. Sie spielen mit den Vorgaben des Publikums und machen neugierig auf ihre Welt – unbefangen, unterhaltsam und spontan.

Kartenvorverkauf bei:

SJD Die Falken Niederbayern/Oberpfalz
Obermünsterstraße 11
93047 Regensburg

email:buero@falken-in-no.de

Die bayerischen Falken fahren auf die Winterschule! Du auch?

 

Winterschule - Schule in den Ferien? Wir versuchen heute schon, uns die Welt anders zu denken und zu leben. Der Begriff Schule meint, dass es darum geht Neues kennenzulernen und sich kritisch mit spannenden Themen auseinanderzusetzen. Und im Gegensatz zur normalen Schule gibt es hier für alle die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Vorschlägen einzubringen, zum Beispiel im Plenum, das täglich stattfindet. Es gibt nicht nur Arbeitskreise zu inhaltlichen Themen wie Griechenland oder Frontex, auch im kreativen Bereich kannst du dich austoben. Und nach sportlichen Aktivitäten wie Hackysac, Volleyballspielen oder Bierkistenklettern in der Turnhalleoder Action im Schnee kann man den Tag gemütlich in der Sauna ausklingen lassen. Für Diskussionsrunden, Spieleabende oder zum gemütlichen Beisammensein hat jeden Abend unsere eigene Kneipe geöffnet. Der Höhepunkt der Winterschule ist unsere Silvesterparty: den ganzen Tag wird dekoriert, gekocht, ein Programm auf die Beine gestellt und die eigens gegründete Band probt um abends richtig groß zu feiern, diesmal lautet dabei unser Motto: „Alle reden von der Krise – wir haben die Lösung!“ und wie bei jeder Mottoparty ist verkleiden ausdrücklich erwünscht!

Anmeldungen bei den Bezirksbüros:

Niederbayern/Oberpfalz
Obermünsterstraße 11
93047 Regensburg

Südbayern
Ottobrunnerstraße 10
81737 München

Franken
Karl-Bröger-Straße 9
90459 Nürnberg

Gegen die Nennung der „Vereinigung der Verfolgen des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten“ (VVN – BdA) im aktuellen Verfassungsschutzbericht

Wir fordern die sofortige Streichung der VVN-BdA aus dem aktuellen Verfassungsschutzbericht. Deshalb unterstützen wir die Petition „Gemeinsame Erklärung gegen die Nennung der VVN/BdA im Bayerischen Verfassungsschutzbericht“

Die VVN – BdA ist eine der ältesten Organisationen in Deutschland, die sich gegen Faschismus und Fremdenfeindlichkeit engagieren. Die Organisation wurde unmittelbar nach der Befreiung von ehemaligen Häftlingen und Verfolgten gegründet. Erklärtes Ziel der VVN – BdA ist, getreu dem Buchenwaldschwur, „die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln“ und „der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit“

Verhöhnung der Überlebenden des NS-Terrors

Durch die Nennung der VVN – BdA werden nicht nur aktive Antifaschistinnen und Antifaschisten diffamiert, vielmehr werden damit Personen angegriffen die am eigenen Leib die schrecklichsten Auswüchse des NS-Terrors erfahren haben. Sie sind wichtige Zeitzeugen, die auch heute noch einen wichtigen Teil zur Erinnerungskultur beitragen. In Bayern ist besonders Ernst Grube bekannt, der trotz seines Alters weiterhin bei Vorträge und in Schulen von seinen Erlebnissen berichtet und dadurch sowohl vor Fremdenfeindlichkeit und Rassismus warnt als auch die Erinnerung an die Verbrechen des NS – Regimes wachhält. Durch die Nennung im Verfassungsschutzbericht wird ihre Arbeit unnötig erschwert.

Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit wird immer wichtiger

Gerade in Zeiten in denen Organisationen wie PEGIDA München (die nicht vom Verfassungsschutz beobachtet werden) http://www.br.de/nachrichten/…/inhalt/pegida-terror-100.html wieder offen gegen Ausländer und Flüchtlinge hetzten und man fast täglich von neuen Brandanschlägen auf Asylunterkünfte hört ist der Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit besonders wichtig. Die VVN – BdA ist dabei ein wichtiger Partner in vielen Bündnissen. Die Nennung des VVN – BdA diffamiert somit nicht nur sie, sondern alle die mit ihr zusammenarbeiten.

Auszug aus der Begründung zur Petition:
„Man muss nicht Mitglied der VVN/ BdA sein oder deren Positionen in allen Punkten teilen, um die diffamierende Einschätzung des CSU-geführten Innenministeriums zurückzuweisen. Die VVN/ BdA war und ist Teil des demokratischen Engagements gegen nationalistisches und rassistisches Gedankengut, gegen Relativierung und Verharmlosung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und für eine lebendige Erinnerungskultur und ein weltoffenes Bayern.“

Hier geht es zum gesamten Wortlaut der Petition und der Möglichkeit zu unterschrieben.

Landesauschuss am 19.09.2015 beschließt Antrag

Landesausschuss der SJD-Die Falken, Landesverband Bayern

 

Am 19. September 2015 fand der Landesausschuss der Bayerischen Falken in Nürnberg statt. Die Delegierten diskutierten und reflektierten die Aktionen und Seminare im vergangenen Jahr und machten Pläne für das kommende Jahr 2016. Das Jahresprogramm des Landesverbandes erscheint im Januar 2016! Außerdem setzten sich die Delegierten mit Fluchtursachen, Ausplünderung anderer Völker, der Gefährlichkeit des deutschen Kapitalismus, Rassismus und staatlicher Willkür auseinander. Sie beschlossen folgenden Antrag:

"Ein Volk, das andere unterdrückt, kann sich nicht selbst emanzipieren.“

(Friedrich Engels, Flüchtlingsliteratur)

Seit Jahrzehnten gießen geistige Brandstifter Öl ins Feuer des tief in der deutschen Gesellschaft verwurzelten alltäglichen Rassismus. Dieser Zustand hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Rassistische und rechte Parolen sind längst nicht mehr am sogenannten „rechten Rand“ der Gesellschaft zu finden, sondern zu einer bürgerlichen Bewegung geworden. Wir leben in einem Land, dessen Regierung es zulässt, dass Flüchtlingsunterkünfte brennen und dessen kapitalistisches Gesellschaftssystem Ursache ist für die sogenannte „Flüchtlingsproblematik“. Ein hausgemachtes Problem also.

Die verbrecherischen Maßnahmen der Regierung gegen Geflüchtete zeigen immer mehr die Willkür des Staatsapparates und den Abbau der letzten demokratischen Rechte. Was heute gegen Flüchtlinge angewandt wird, wird morgen gegen die gesamte Bevölkerung gerichtet.

Der Landesverband Bayern der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken kann einen solchen Zustand nicht hinnehmen.

Die humanistische Unterstützung und damit einhergehende Solidarität, die Geflüchteten aus kleinen Teilen unserer Gesellschaft zukommt, mit Lebensmitteln, Wohnungsvermittlungen, Deutschkurse etc. ist zumindest ein Tropfen auf dem heißen Stein. In was für einem Land würden wir erst leben, wenn es ein solch menschliches Verhalten nicht geben würde.

Als SJD-Die Falken wissen wir, dass, solange das kapitalistische Gesellschaftssystem existiert, es weiterhin Ausbeutung, Ausplünderung anderer Länder, Unterdrückung anderer Völker, Krieg sowie Gewalt und rassistische Hetze gegen Geflüchtete geben wird. Erst im Sozialismus kann all die Unmenschlichkeit und Barbarei ihr Ende finden. Dafür kämpfen wir im Hier und Jetzt!

„Zorn und Unzufriedenheit allein genügen nicht, so etwas muss praktische Folgen haben.“

(Bertold Brecht)

  • Die Orts- und Kreisverbände sind aufgefordert (sofern das nicht eh schon passiert ist), sich über die Situation der Geflüchteten, die in ihrem Ort untergebracht sind, und zu informieren und Veranstaltungen, Aktionen etc. gemäß dem Inhalt dieses Antrags und darüber hinaus nach ihren Möglichkeiten durchzuführen.
  • Der Landesverband führt eine bis drei Veranstaltung mit ImpRoma, ein Improtheater von Kindern aus Münchner Sinti- und Roma-Familien, und entsprechendem Rahmenprogramm durch.
  • Der Landesverband wird die geplanten Tätigkeiten mit geeignetem Material, z.B. Banner, Aufkleber, Flugblatt o.ä., unterfüttern. Dafür ist die AG Antirassismus Ansprechpartner. Die Orts- und Kreisverbände, sowie Bezirke beteiligen sich mit Ideen und Wünschen und darüber hinaus personell an der AG.
  • Alle Gliederungen sind aufgefordert den Inhalt dieses Antrages in die jeweilige Jugendringseben einzubringen.

Sommerzeltlager für Kinder vom 02.-16.08.2015 in Ingolstadt

Sommerzeltlager für Kinder vom 02.-16.08.2015 in Ingolstadt

Unser Abenteuer hat einen Namen: Ferien im Zelt!
In diesem Jahr geht es für zwei Wochen nach Ingolstadt. Inmitten eines malerischen Naherholungsgebietes direkt an einem Baggersee an der Donau liegt unser Zeltplatz - ideal zum Baden, Spielen und für Erkundungstouren in die Umgebung.

Falkenzeltlager heißt, neue Freundschaften zu schließen und jeden Tag etwas Neues zu erleben. Sechs bis acht Kinder leben zusammen in einem Zelt und machen vieles gemeinsam. Jede Gruppe wird von ein oder zwei ausgebildeten Jugendlichen oder Erwachsenen betreut.

In unserem Kindercafé kannst du spielen, basteln, malen, lesen, chillen oder dich verkleiden und schminken. Ob Fußball, Lagerfeuer, Beachvolleyball oder Spielen am Bach: bei uns ist immer etwas los!

Bei uns kannst du mitbestimmen, was gemacht wird. Jeden Tag treffen wir uns im Meeting und bereden und entscheiden miteinander alles, was uns wichtig ist. Zum Beispiel: Baden gehen, am Lagerfeuer Lieder singen und Stockbrot futtern, fetzige Schaumpartys, eine Demo machen, gemeinsames Musikmachen, die Natur erkunden, gemütliches Vorlesen oder Freundschaftsbänder knüpfen...

Wie jedes Jahr wollen wir uns neben jeder Menge Spaß auch mit Themen auseinandersetzen, die uns betreffen. Diesmal steht das Thema Flüchtlinge im Mittelpunkt.
Warum müssen Menschen aus ihrer Heimat flüchten und Freunde und Familie zurücklassen? Wie geht es Flüchtlingen in Deutschland und wie werden sie hier behandelt? Diese und viele andere Fragen wollen wir auf dem Zeltlager in kreativer Weise klären.

Los, komm mit, lerne uns und viele andere Falken kennen!

Alle Kinder von 6 bis 14 Jahren können an unserem Sommerzeltlager teilnehmen.

 

Hier gibt es die Ausschreibung dazu, nähere Informationen im Falkenbüro erhältlich.

Protestveranstaltung in Nürnberg am 22.03.2014 13.45Uhr vor der Lorenzkirche

Zum Download auf das Flugblatt klicken.

Seminar Prävention sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit

22. - 24. November 2013 Bildungsseminar

"Prävention sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit"

im W 1 -Zentrum für junge Kultur, Weingasse 1, 93047 Regensburg

Wir laden euch zu einem Bildungsseminar „Prävention sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit“ ein. Zielsetzung ist,  die Entwicklungen, die mit dem Bundeskinderschutzgesetz verbunden sind, zu diskutieren und unsere pädagogischen Standards zu überprüfen und zu verbessern.

Wir möchten für unseren Verband, die Sozialistischen Jugend Deutschlands– Die Falken, mit unseren Zeltlagern, Kinderfreizeiten und Seminarwochenenden,  unseren  Strukturen und unserem pädagogischen Konzept die Frage stellen:

Was brauchen Kinder- und Jugendliche im Verband zum Schutz ihrer Person?

Und was benötigt der Jugendverband um den Schutz und die Betreuung sicherzustellen?

Wie kann unser Konzept rund um jugendliches Aufwachsen und den Themenblock Liebe, Sex und Prävention aussehen?  Welche Materialien benötigen wir und wie schulen wir? Wie kann die Darstellung nach außen aussehen? Wer sind unsere Vertrauenspersonen.

...und was bedeutet in diesem Kontext für uns ein gesetzlich verpflichtendes, erweitertes Führungszeugnis für haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen? Schafft dies Sicherheit oder erschwert dies nur die Arbeit ehrenamtlich geprägter Verbände? Wie ist der Stand der Umsetzung und was muss jeder Ortsverband wissen und tun?

Wir würden uns freuen, wenn ehrenamtlich Engagierte aus den Gruppen und Ortsverbänden an diesem Seminar teilnehmen, da uns dieses Thema weiterhin beschäftigen wird.

Bitte meldet euch bei uns an oder wendet euch an euren Bezirk.

Die Ausschreibung findet ihr hier.

Netzpolitik - Wie kann eine linke Netzpolitik aussehen?

12.-14.Juli 2013 Seminar und Podiumsdiskussion

Am 12.Juli begann in Nürnberg unser Seminar zur linken Netzpolitik, ein Thema, dem in der Vergangenheit deutlich zu wenig Zeit und Interesse gewidmet wurde. Als wir dieses Seminar planten, ging es noch stark um Web 2.0, Facebook, Datenschutz und Urheberrecht. Als dieses Seminar stattfand, machten die Enthüllungen Eric Snowdens und der Verdacht grenzloser staatlicher Überwachung die Planung fast zu Mackulatur. Nicht ganz jedoch, denn es ging uns immer um eine grundlegens Positionierung zum Netz und seinen Möglichkeiten und Risiken für die demokratische Öffentlichkeit und den Einzelnen.

Freitag und Samstag fanden Workshops zu den Themen "Was ist das eigentlich Netzpolitik? (mit Norbert Schneider)", "Soziale Netzwerke, Facebook und Datenschutz ganz Praktisch!" "Was will Facebook eigentlich mit den ganzen Daten?" (Christina Grandrath), "Netzneutralität und so... , Die wichtigen Diskurse in der Netzpolitik" (mit Doris Aschenbrenner) statt.

Am Abend schloss sich eine Podiumsdiskussion unter dem Thema "Alles für alle - und zwar umsonst?“ mit Doris Aschenbrenner, Emmanuel Kotzian, Katja Diedler unter der Moderation von Michael Ziegler im Weißen Saal des Künstlerhaus (K4) an, in dem die Diskussion um das Urheberrecht, aber auch weitergehende Vorstellungen einer digitalen Welt engagiert ausgetauscht wurden.

Katja Diedler

 

Abschluss der Veranstaltung war am 14.07.2013
mit Katja Diedler (SJD-Die Falken, Landesvorsitzende & SPD Nürnberg), die uns im Workshop "Soziale Netzwerke für Politik und Non-Profit-Marketing nutzen" Know-how und die Vorteile und Schwächen sozialer Netzwerke für die politisch-bildende Arbeit junger Engagierter mit auf den Weg gab.

Abschließende Diskussionen um eine linke Netzpolitik und das Ergebnis des Seminarwochenendes werden wir auch in einer Broschüre veröffentlichen.

Neue Selbstdarstellungsbroschüre

Wir haben eine neue Selbstdarstellungsbroschure herausgebracht. Nach langen Diskussionen wurde diese im CD-Cover-Format mehrsprachig auf Deutsch, Türkisch und Russisch herausgebracht. Sie soll ein niedrigschwelliges Kennenlernen unseres Verbandes in Migrantenfamilien befördern und zur besseren Vermittlung unserer Verbandsinhalte beitragen. Die Broschüre ist in den Bezirksbüros und im Landesbüro erhältlich.

 

nach oben